News2019-08-19T13:07:15+02:00

Neuigkeiten

Zusammenhalt zählt

Das Betreten eines Escape Rooms geht mit einer abenteuerlichen Ausnahmesituation einher, bei der keiner der Teilnehmenden weiß, wohin die Reise führen wird. Es geschehen unvorhergesehene Dinge, die Umgebung muss unter Zeitdruck genauestens analysiert werden und es gilt Lösungen für verschiedene Probleme zu finden.

Um die Herausforderungen zu bestehen, muss das eingeschlossene Team gemeinsam an einem Strang ziehen. Alleingänge führen meist in eine Sackgasse und zu einem schnellen “Game over”. Nur eine Gruppe, die sich gegenseitig hilft, im Kollektiv die Rätsel angeht und die Kräfte gezielt vereint, hat eine Chance zu bestehen. Nicht umsonst nutzen zahlreiche Unternehmen Escape-Räume als Teambuildingmaßnahme, um ihre Mitarbeiter aufeinander abzustimmen und als “Mannschaft” zusammenzuschweißen.

Und was wir alle von Escape-Spielen gelernt haben, können wir jetzt in der aktuellen wenig abenteuerlichen, sondern sehr ernsten Ausnahmesituation mit SARS-CoV-2 in die Tat umsetzen. Nämlich zusammenhalten und auf die Schwächsten in der Gruppe bzw. Gesellschaft achten.

In diesem Sinne wünschen wir Euch allen, dass Ihr gesund bleiben möget!

19.03.2020|

Köpfe, Kolben und Kanonen

Der Motel-Escape-Kosmos wächst mit jedem Tag. Dutzende, nein, Hunderte Requisiten füllen unsere beiden Escape-Räume, El Dorado Lake und Burwash Correctional Center, mit obskurem Leben und Hauchen den Settings eine einzigartige Atmosphäre ein.

Dabei beschränken wir uns nicht nur auf all die Dinge, die wir in dem geheimnisvollen Schiffscontainer aus Morten Delapores Nachlass gefunden haben. Wir bauen, schleifen und sägen auch etliche Dinge selbst, detailgetreu nach den alten Aufzeichnungen unseres geistigen Vaters und Motel-Escape-Gründers Morten Delapore.

Hier und da ergattern wir auch einige edle Stücke auf ausgesuchten Trödelmärkten oder in gut sortierten Antiquitätenläden – wir haben dabei sogar einige spannende Händler ausfindig machen können. Oftmals scheint es, als könnten die alten Stühle, Schränke, Puppen, Phiolen, Schreibmaschinen oder Kinderspielsachen ihre ganz eigenen Geschichten erzählen, als hüteten sie ein Geheimnis, auf dessen Ergründung sie schon seit Jahren oder Dekaden sehnsüchtig warteten.

Aber dies alles zu enträtseln überlassen wir Euch, unseren Gästen. Mögt Ihr die Mysterien des Motel Escape entschlüsseln!

06.03.2020|

Der schwarze Tod

Beißender Rauch lag im frühen September 1666 über ganz London. Haushohe Flammen tauchten die Gebäude in gespenstisches Licht. Gluthitze machte das Atmen in den meisten Vierteln der Stadt unmöglich. Der Große Brand von London verschlang in fünf Tagen 80% der Häuser und machte mehr als 100.000 Menschen obdachlos. Und das nachdem die britische Metropole nur wenige Monate zuvor von der Großen Pest heimgesucht worden war, der hier alleine 70.000 Menschen zum Opfer fielen.

Ganz gleich ob Großbrände, Sturmfluten, Hungersnöte oder vom Menschen selbst gemachte Kriege – Katastrophen gehören zur “conditio humana“, dem Menschsein. Und zu den verheerendsten Verursachern dieser Desaster gehören die kleinsten Vertreter des Weltuntergangsgeschäfts: die Viren und Bakterien, die in der Geschichte bereits ganze Völker und Reiche auslöschten und trotz aller moderner Gegenmaßnahmen noch immer sehr bemüht zur Vernichtung schreiten. Gerade wieder erleben wir eine von der Weltgesundheitsorganisation als “gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite” eingestufte Epidemie des Wuhan-Virus (richtig eigentlich SARS-CoV-2). Eine Sterblichkeitsrate von mehreren Prozent verbreitet auch außerhalb der befallenen Regionen Unsicherheit und Angst – von der rasenden Verbreitung der COVID-19-Erkrankung einmal abgesehen.

Und auch unsere beiden Live-Escape-Räume, Burwash Correctional Center und der später folgende Georgia Convent, werden sich auf unterschiedliche Weise dem Thema annehmen. Ob es sich dabei um biologische Kampfstoffe, schreckliche Gen-Experimente, natürliche Seuchenausbrüche, unerklärliche Epidemien oder andere Verursacher handelt, müsst Ihr jedoch selbst herausfinden.

21.02.2020|

Türen in die Anderswelt

Die Kelten glaubten an eine zauberhafte Welt hinter unserer Realität. In dieser magischen Anderswelt hausten mystische Kreaturen, Gottheiten und Persönlichkeiten. Zutritt zu diesem Reich war nur wenigen Auserwählten oder Eingeweihten gestattet. Wir laden Euch ein, gemeinsam mit uns durch eines dieser Tore zu schreiten und im faszinierenden Motel-Escape-Kosmos spannende wie bewegende Abenteuer zu erleben.

Unser Team arbeitet weiterhin unter Hochdruck daran, die beiden Escape-Räume El Dorado Lake und Burwash Correctional Center fertigzustellen. Dazu haben wir eine ganze Reihe von Türen verbaut, die allesamt Zugang zu Morten Delapores faszinierendem Universum voller skurriler Personen, ominöser Orte und rätselhafter Artefakte verschaffen.

Alleine in der Hütte am El Dorado Lake gibt es fünf Türen. Im Burwash-Gefängnis sind es sogar elf. Nein, es müssen nicht alle davon entriegelt und geöffnet werden, aber dennoch erzählt jede einzelne Pforte ihre ganz eigene Geschichte. Lasst Euch überraschen!

06.02.2020|

Keine Atempause

Nein, wir müssen zugeben, es hat nicht immer alles so geklappt wie wir uns das gewünscht hätten und wir mussten vor allen Dingen Ende letzten Jahres einige Tiefschläge bei der Realisierung unseres Motel Escape einstecken, aber wir haben uns nicht aus der Ruhe bringen lassen und befinden uns weiterhin auf einem guten Kurs.

Wir, das ist ein etwa fünfzehnköpfiges Kreativteam aus Organisatoren, Entwicklern, Programmierern, Handwerkern, Designern, Autoren und vielen ideenreichen Persönlichkeiten mehr, die gemeinsam an einem Strang ziehen, um unsere Vision eines facettenreichen, tiefgründigen und storybasierten Escape-Room-Erlebnisses Realität werden zu lassen.

Unermüdlich wühlen wir uns durch den Morten-Delapore-Nachlass, wählen aus, wägen ab und experimentieren, damit unsere Gäste einen Besuch in unseren Räumlichkeiten nicht einfach nur als Spiel, sondern als spannendes, forderndes und bewegendes Abenteuer im Gedächtnis behalten.

Und auch, wenn uns hier und da gewaltige Steine in den Weg fallen, oder teilweise auch ganze Lawinenabgänge, bleiben wir auf Kurs und sind guten Mutes, dass wir im Frühjahr mit unseren ersten beiden Räumen, El Dorado Lake und Burwash Correctional Center, an den Start gehen können. Einige Monate später soll dann auch der Georgia Convent seine Pforten für Euch öffnen.

23.01.2020|

Die Wilde Jagd

Die Wilde Jagd von Odin (1872) von Peter Nicolai ArboFalls Ihr am Neujahrsmorgen ein gewaltiges Heer aus kriegerischen oder unheimlichen Reitern über den Himmel galoppieren saht, dann muss das nicht zwingend am persönlichen Alkoholspiegel gelegen haben, sondern Ihr könntet Zeuge und Überlebende der Wilden Jagd geworden sein.

Vor allem in den Tagen zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag, den sogenannten Rauhnächten, zieht diese gespenstische Gemeinschaft bevorzugt über das Firmament. Vereinzelte Berichte wollen den schaurigen Haufen aber auch schon in der Fastnachtszeit, zum Fronfasten oder am Karfreitag ausgemacht haben. Ein fürchterliches Schreien, Johlen, Ächzen und Klagen kündigt den Geisterzug an – und spätestens dann ist es angeraten sich flugs auf den Boden zu werfen. Denn wer in den Sog der Schar gerät, wird unweigerlich von ihr mitgezogen und ist fortan verflucht. Die gepeinigten Seelen von Männern, Frauen und Kindern, die eines gewaltsamen oder unglückseligen Todes starben, sind der Kern dieser Horde und nur die wenigsten von ihnen werden jemals wieder aus ihrem Elend erlöst.

Einige Geschichten berichten von einem Anführer, der der Armee vorausreitet. Er trägt Namen wie Hassjäger, Helljäger, Tolljäger, Schimmelreiter, Türst, Elbel oder auch der weiß gekleidete Berchtold. Je nach Tradition kann dieser Vorreiter aber auch Göttervater Odin sein, wie beispielsweise in Schweden – hier nennt man das Spektakel dann auch Odensjakt. In Österreich ist es Frau Perchta, in Mitteldeutschland Frau Holle oder im Süden Europas gerne auch mal Dietrich von Bern.

Das Wilde Heer spielt übrigens nicht nur in der Mythologie ein Rolle, sondern bleibt uns auch weiterhin in der Moderne erhalten. In Computerspielen wie „The Witcher“, „Skyrim“ oder „Guild Wars 2“ taucht das Phänomen ebenso auf, wie in etlichen Romanen (z.B. Andrzej Sapkowski), der Musik (bspw. Bathory oder die Oper „Der Freischütz“) oder auf den Filmleinwänden (die „Teen Wolf“-Serie).

Und wer weiß, vielleicht spielt die Wilde Jagd auch in einem unserer Räume einmal eine Rolle?

09.01.2020|

Mystisches Neujahr

Das alte Jahr neigt sich dem Ende zu – ein Jahr in dem wir einige Tiefschläge einstecken mussten, aber auch etliche wundervolle Dinge erreicht und erlebt haben. Die gesamte Motel-Escape-Crew stößt heute Nacht auf eine erfolgreiche Eröffnung im Frühling 2020 an und natürlich wünschen wir allen Escape-Game-Liebhabern ein mysteriöses, ereignisreiches und rätselhaftes nächstes Jahr! Mögen Euch die Abenteuer niemals ausgehen!

31.12.2019|

Magische Weihnacht

Die komplette Motel-Escape-Mannschaft wünscht allen Escape-Gamern und solchen, die es noch werden wollen, einen schönen, erfreulichen und rundum magischen Heiligabend und ein paar zauberhafte Weihnachtsfeiertage!

Den Weihnachtsbaum auf unserem begleitenden Bild fanden wir übrigens auf dem Dachboden des Old Creak, Morten Delapores erstem Motel Escape am Grand Lake in Louisiana. Das Autohotel am 143 Meilen langen Highway 82 wurde auf den Ruinen einer entlegenen Kirchenruine erbaut, um die sich zahlreiche mysteriöse Gespenstergeschichten rankten. Hexen sollen dort ihr Unwesen getrieben und den Menschen aus dem nahegelegenen Grand Chenier schreckliche Dinge angetan haben …

24.12.2019|

Gruselige Weihnacht überall

Ganz gleich, ob ihr nächste Woche das nordische Julfest begeht, christliche Weihnachten feiert oder euch einfach mit Freunden und der Familie ins solidarische Fresskoma befördert, wir haben für Euch zur Überbrückung der Feiertage ein paar stimmungsvolle Festtagsfilme zusammengestellt. Diese mögen Euch auch darüber hinwegtrösten, dass unser MOTEL ESCAPE erst im nächsten Jahr seine Pforten öffnen wird.

In „Dead End” (2003) geht ein weihnachtlicher Familienausflug mordsmäßig schief. Als der Vater auf dem alljährlichen Weg zur Schwiegermutter nämlich eine clevere Abkürzung durch den Wald nimmt, treffen sie auf eine mysteriöse weiße Frau und tappen gleichzeitig in eine tödliche Falle.

Rare Exports – Eine Weihnachtsgeschichte“ (2010) verbindet auf erfreuliche Weise Horror, Abenteuer und Fantasy in einem, alles mit einem Schuss Humor gewürzt. Der skandinavische Streifen erzählt die skurrile Geschichte, wie ein paar Archäologen bei Sprengungen eines Berges niemand geringeren als den Weihnachtsmann höchstpersönlich freilegen. Kurz darauf verschwinden die ersten Kinder des nahegelegenen Dorfes …

Im britischen Horror-Thriller „The Children“ (2008) verwandelt sich das weihnachtliche Zusammentreffen zweier Familien zu einem verstörenden Schlachtfest. Als nämlich einige Kinder nacheinander an einer seltsamen Grippe erkranken, treten äußerst aggressive Verhaltensweisen an den Tag. Trotz der teils extrem blutigen Szenen glänzt der Streifen mit einer beklemmenden und dichten Atmosphäre.

Deutlich märchenhafter ist da der Klassiker „The Nightmare Before Christmas“ (1993) aus der Feder des gotischen Gruselonkels Tim Burton. Der skelettierte Protagonist Jack aus dem Halloween-Land hat die Lust am ewig kürbisköpfigen Spuken verloren und versucht sich als Weihnachtsmann – jedoch mit äußerst fatalen Folgen. Das Stop-Motion-Meisterwerk kommt mit einer Reihe drolliger Gruselmonster daher und bleibt dennoch fast für die ganze Familie genießbar.

Zum Schluss noch ein kleiner wenn auch wenig besinnlicher Geheimtipp: Kurz nachdem die spanische Regielegende Álex de la Iglesia sein atemberaubendes Trash-Meisterwerk „Aktion Mutante“ herausbrachte, kredenzte er dem Kinofeinschmecker mit „El Día De La Bestia“ (1995) eine weihnachtliche Horror-Komödie vom Feinsten. Priester Angel meint nämlich die Offenbarung des Johannes entschlüsselt zu haben und leitet daraus ab, dass die Geburt des Antichristen kurz bevorsteht. Gemeinsam mit einem charmanten TV-Okkultisten und einem trotteligen Death-Metal-Fan macht er sich auf, um dem Bösen Einhalt zu gebieten. Schräg, charmant und schwarzhumorig.

18.12.2019|

Advent, Advent

Zur besinnlichen Adventszeit haben wir für Euch aus dem Nachlass unseres geistigen Vorreiters, Morten Delapore, ein Adventsgedicht herausgesucht. Wir gehen schwer davon aus, dass diese Zeilen aus dem Umfeld des wahnsinnigen Massenschlächters Michael Edward Adams stammen und damit direkt mit den blutigen Vorkommnissen am El Dorado Lake zu tun haben. Damals wurden Jahr für Jahr schreckliche Morde begangen, die erst viele Dekaden später mit Michael in Verbindung gebracht wurden – geklärt wurden diese Taten jedoch bis heute nicht.

 

 

Advent, Advent,
ein Lichtlein brennt.
Erst eins, dann zwei,
dann drei, dann vier,
dann steht der Michael vor der Tür.

Advent, Advent,
dein Häuslein brennt.
Erst Keller, Dach,
der Flur mit Tür,
dann steht Michael direkt vor dir.

Advent, Advent,
dein Leib er brennt.
Erst Arm, dann Bein,
ganz lichterloh,
dann lächelt Michael schadenfroh.

11.12.2019|

Der teuflische Nikolausknecht

„Von drauss‘ vom Walde komm ich her, ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr“, schrieb 1862 der deutsche Schriftsteller Theodor Storm über den Begleiter des heiligen Nikolaus, Knecht Ruprecht. Der Nikolaus-Gehilfe kam bereits am Vorabend des 6. Dezembers zusammen mit dem Heiligen Nikolaus von Myra zu den Kindern, mit Rute und Sack bewehrt und strafte all jene Blagen, die weniger brav sein wollten. Ursprünglich war Knecht Ruprecht  aber alles andere als „jugendtauglich“.

Während Nikolaus als Bischoff in der kleinasiatischen Region Lykien zahlreiche Wunder vollbrachte und als Sinnbild für das christliche Gute stand, vertrat Knecht Ruprecht die Hölle und trat als eine Art gezähmter Teufel auf, der bewusst Angst und Schrecken verbreitete. Im Mittelalter galt Knecht Ruprecht gar als Kinderschreck und war der Ansicht Jacob Grimms nach nicht weit entfernt vom germanischen Kriegs- und Totengott Wodan. Im Zuge der Reformation wurde die negative Rolle des Knecht Ruprecht allerdings zusehends relativiert und „entteufelt“. In einigen Quellen verschmolzen die Darstellungen der beiden Figuren Nikolaus und Ruprecht sogar zu einer einzelnen Person, dem „Herr Sankt Ruprecht“. Damit verlor der Knecht zusehends an abschreckender Wirkung.

Im Ostalpenraum, Teilen von Bayern, in Österreich und sogar in einigen osteuropäischen Regionen gibt es aber einen nach wie vor durchaus schrecklichen Begleiter des heiligen Nikolaus: den Krampus. Sein Name leitet sich aus dem Mittelalter ab und bedeutet so viel wie „Lebloses“ oder „Verdorrtes“. Er geht auf eine vorchristliche dämonische Gestalt des Alpenraumes zurück und das Gespann aus Nikolaus und Krampus, die teilwiese noch von anderen Gesellen und Schergen begleitet wurden, wird häufig auch als Bass oder Pass bezeichnet.
Bereits ab dem 16. Jahrhundert kehrte der Nikolaus bei Kindern daheim ein. Das tat er jedoch nicht alleine, sondern in Begleitung des Krampus, anderen Teufeln und mit Tiermasken verschleierten Helfern. Diese überprüften, ob die jeweiligen Sprösslinge brav gewesen waren, wonach sie entweder vom Heiligen beschenkt oder vom Krampus und seiner Schar auf’s Übelste bestraft wurden. Das Böse war nämlich in der kalten Winterzeit extrem mächtig und verschlang gerne auch mal die Seelen kleiner Sünderlein.
In vielen Dörfern und Städten bildete sich das sogenannte Krampuslaufen heraus, bei dem als Krampus Verkleidete unter lautem Lärm ihrer Glocken und Ratschen durch die Straßen ziehen, um dem Volk das Fürchten zu lehren. Nicht selten werden Umstehende mit Ruten geschlagen und für Kinder gilt es als Mutprobe, einen der Teufel zu necken, ohne sich dabei erwischen zu lassen.

Der Krampus ist aber längst nicht mehr nur in Bergdörfern bekannt und beliebt. 2015 kam zu Weihnachten die Horror-Komödie „Krampus“ in die deutschen Kinos. Auch in der Fantasy-Serie „Grimm“ taucht in Staffel 3, Folge 8 der Krampus auf, ebenso wie in der zehnten und dreizehnten Staffel der Zeichentricksatire „American Dead“. Außerdem thematisiert die deutsch-österreichische Sky-Produktion „Der Pass“ ebenfalls das Krampus-Brauchtum – und der Name ist durchaus zweideutig zu verstehen.

05.12.2019|

Tote Augen

Motel-Escape-Gründer Morten Delapore war ein geheimnisvoller Mann. Er entwickelte im Laufe seines Lebens ein großes Interesse an Puppen aller Art, vermutlich kurz nach dem blutigen Massaker im El Dorado State Park durch den gestörten Serienmörder Michael Edward Adams. In engem Zusammenhang mit unserer Hütte am El Dorado Lake steht folgendes Gedicht, das wir in seinem Nachlass fanden: ein blutverschmierter Zettel, der einer grausam zugerichteten Puppe in den Mund gesteckt wurde.

 

 

 

Starrst mich an mit toten Augen,
die mir Lebenskraft entsaugen.
Deine Lippen fest verschlossen,
nie ein Laut herausgeflossen.
Hör dich dennoch nächtens rufen:
„Komm herunter zu den Stufen!
Halte mich für immer warm,
schütze mich vor allem Harm!“
Doch all dein Flehen hilft dir nicht,
ich reiß es ab, dein Wachsgesicht.
Lass dich allein in dunklem Tief,
wo als Kind ich einsam schlief.

Wenn Ihr also am ersten Advent ein einsames Kerzlein entzündet, dann gedenkt dieser Verse und sagt sie leise und besinnlich vor Euch hin … immer und immer wieder.

27.11.2019|

Kein Entkommen

Die Gefängnisinsel Alcatraz schwang sich nicht umsonst im letzten Jahrhundert zum bekanntesten und berüchtigtsten Hochsicherheitsgefängnis der Welt auf. Die gewaltige Festungsanlage in der Bucht von San Francisco nahm nur bis zu 250 Häftlinge auf – und dabei nur die “schlimmsten”, berühmtesten … oder unbequemsten. Durchschnittlich mussten die Menschen dort 10 Jahre hinter Gitter verbringen und durften nur einmal im Monat für eine läppische Stunde Besuch erhalten. Verstieß einer der Insassen gegen die unerbittlichen Regeln kam er für 18 Tage in Isolationshaft, entweder bei konstanter Beleuchtung oder kompletter Dunkelheit.

Häufig wurden Häftlinge aus anderen Einrichtungen nach Alcatraz verlegt, um weitere Fluchtversuche und Gewaltausbrühe oder aber auch Selbstmordversuche zu verhindern. Unruhestifter wurden mit dem Ziel nach Alcatraz gebracht, um sie “gebessert” wieder in ihre ursprünglichen Haftanstalten zu entlassen – von einer Resozialisierung war allerdings nie die Rede. “Berühmtheiten” wie der Gangsterboss Al Capone (1934–1939), der Gewaltverbrecher Robert Franklin Stroud (1942–1959), der Alkoholschmuggler Machine Gun Kelly (1934–1951), der Staatsfeind Nr. 1 Alvin „Creepy“ Karpis (1936–1962) oder der deutsche Spion Erich Gimpel (1945–1955) wurden dort in 1,52 ×2,74 Meter großen Zellen mit Waschbecken, Toilette und Bett untergebracht. Hier mussten die Insassen zeitweise bis zu 23 Stunden verbringen. Selbst die Teilnahme am Arbeitsprogramm galt als Sondervergünstigung. Tatsächlich war Alcatraz aber eines der wenigen Gefängnisse mit Warmwasserduschen. Allerdings wurden diese nur installiert, um bei den Häftlingen eine Gewöhnung an kaltes Wasser und damit die Flucht über das Meer zu verhindern.

Ein Entkommen galt als unmöglich! Und so ähnlich ist es auch in unserem Burwash Correctional Center. Wir haben unsere Knasttüren nämlich eigenhändig zusammengeschweißt und jedes einzelne Gitterelement bringt stolze 100 kg auf die Waage. Da bedarf es cleverer Fluchtstrategien. Schließlich hat es der geheimnisvolle Burwash Ghost auch geschafft aus seiner Zelle zu verschwinden – allerdings ohne die Türen zu beschädigen oder zu öffnen. Werdet Ihr das auch hinkriegen? Ihr könnt jetzt schon Gutscheine für unsere mysteriösen Vorfälle im Burwash-Gefängnis erwerben!

20.11.2019|

Närrische Teufel

Am Montag, den 11.11.2019 hat die fünfte Jahreszeit begonnen, ganz gleich ob diese ortsbedingt nun Fastnacht, Fasching, Karneval oder was auch immer genannt wird. Die Wurzeln zu diesem gleichsam beliebten wie auch verhassten Brauchtum liegen in grauer Vorzeit. Morten Delapore hat sich auch hier auf eine Spurensicherung durch die Epochen aufgemacht und kam zu einem verblüffenden Ergebnis.

Die “närrische Zeit” geht nämlich bis zum römischen Fest der Saturnalien zurück. Damals starteten die Römer am 17. Dezember mit einem Opfer im oder vor dem Tempel des Saturn. Es folgte ein gewaltiges Festmahl, bei dem alle Stände vom Sklaven bis zum Adel eingeschlossen waren. In den folgenden Tagen und Nächten wurde ausgiebig gefeiert, gegessen und getrunken und alle Beteiligten machten sich über die herrschenden Gesellschaftsstrukturen lustig. Das ging sogar so weit, dass die Sklaven von ihren Herren bedient wurden. Es wurde sogar ein sogar ein Saturnalicus princeps, ein Saturnalien-Fürst gewählt.

Die Germanen feierten ebenfalls ausgelassene Feste, jedoch aus einem völlig anderen Grund. Sie sahen in etlichen Naturphänomenen und -erscheinungen das Göttliche. Waren es bedrohliche Dinge, so verbargen sich hinter ihnen Riesen, Dämonen und böse Geister. Wenn dann die finstere Jahrszeit des Winters sein Ende fand und so langsam wieder Heimdal, der Lichtgott, Einzug erhielt, fühlten sich die Germanen dazu berufen, die Dämonen des Winters zu vertreiben. Hierfür setzten sie sich grauenvolle Masken auf, um die Teufel und Riesen zu erschrecken, trugen Schellen, Rasseln und Trommeln und machten damit einen höllischen Lärm. Dieser Brauch lebt noch heute in der Alemannischen Fastnacht ungebrochen weiter und lässt tiefe Einblicke in die Sagen- und Glaubenswelt der Germanen zu.

Doch im Karneval finden sich auch mittelalterliche Traditionen wieder. So wurden die Tage vor der Fastenzeit ebenfalls mit ausgiebigem Essen, Trinken und ausgelassenem Treiben in den verschiedensten Verkleidungen begangen. Ursprünglich hatte dieses Fest einen rein rationalen Nutzen, denn die verderblichen Lebensmittel und Getränke sollten noch vor Beginn der Fastenzeit aufgebraucht werden. Der katholischen Kirche war das fröhliche Fest jedoch ein Dorn im Auge. Alles, was in der Fastenzeit verboten war, wurde an den “tollen Tagen” vor der Fastenzeit bis zum Exzess ausgelebt. So kam es, dass diese unchristlichen Feierlichkeiten zusehends als dämonisch und gottlos galten und verwunderlicher Weise nach der Reformation gerade von der evangelischen Kirche häufig verboten wurde.

Diese Vermengung aus römischem, germanischem und christlichem Brauchtum faszinierte Morten so sehr, dass er einige Reisen in den Süden Deutschlands, in die Schweiz, nach Österreich und das nördliche Italien unternahm, um vor allen Dingen die unheimlichen Masken und Kostüme unter die Lupe zu nehmen. In einem seiner Motels soll es sogar einen großen Maskensaal gegeben haben, der von Fasching, Karneval und Fastnacht geprägt war und häufig als “bedrohlich” und “beklemmend” beschrieben wurde.

12.11.2019|

Dämonische Puppen

Vor wenigen Tagen haben wir Euch über den seltsamen Todesfall der siebenjährigen Doreen M. berichtet. Die amerikanischen Dämonologen Ed und Lorraine Warren hatten sich intensiv mit der Tragödie beschäftigt. Sie waren es auch, die immer wieder mit unheimlichen Gegenständen zu tun hatten, nicht selten auch mit Puppen.

Nicht umsonst wurde das Wirken der Warrens mehrfach in “The Conjuring – Die Heimsuchung“, “Amityville Horror” oder “Das Haus der Dämonen” verfilmt. In den letzten Jahren erlangten ihre parapsychologischen Ermittlungen um die angeblich von Dämonen besessene Puppe “Annabelle” posthume Berühmtheit. Der Fall “Annabelle” wurde bereits drei mal auf die großen Kinoleinwände gebracht und reiht sich nahtlos in die Menge der Puppenhorrorstreifen wie “Chucky“,  “Puppet Master” oder “Joey” ein.

Die Puppe “Annabelle” wurde ursprünglich der Schwesternschülerin Deirdre Bernard im Jahre 1970 zu ihrem 28. Geburtstag geschenkt worden. Sie und ihre Zimmergenossin waren der festen Überzeugung, mit der Puppe stimme etwas nicht. So schalteten sie ein Medium ein, das behauptete, in der Puppe wohne der Geist eines Mädchens namens Annabelle Higgins.

Aber unheimliche Begebenheiten rund um Puppen sind kein neues Phänomen. Schon zu Zeiten Morten Delapores gab es in Key West einen aufsehenerregenden Vorfall mit einer bösartigen Puppe. Der vierjährige Eugene Otto bekam die Puppe Robert von einer karibischen Hausdienerin geschenkt. Bald darauf berichteten zahlreiche Augenzeugen, der Junge verhalte sich seltsam, husche ungewöhnlich schnell durch Räume oder führe lange Gespräche mit Robert, der tatsächlich auch geantwortet haben soll. Später flogen Möbel umher, der Knirps fühlte sich von Robert verfolgt und immer wieder gingen Sachen im Hause der Ottos zu Bruch. “Robert did it”, war stets die Antwort Eugenes. Und diese Aussage ist noch heute in der Region eine feste Redewendung für Unschuldsbeteuerungen.

Warum sich Morten Delapore Zeit seines Lebens immer wieder mit Puppen beschäftigte, konnten wir nie vollends klären. Sicher ist aber, dass ihn die zahlreichen Mythen um die Seelen von menschenähnlichen Puppen, ihre Symbolwirkung und die enge Verbindung zwischen Kind und Spielzeug faszinierte. Und in unserer Hütte am El Dorado Lake werdet Ihr das selbst herausfinden können …

06.11.2019|

Happy Allerhain

Heute ist ein ganz besonderer Tag, denn ganz gleich ob Ihr Christen, Heiden, Esoteriker oder was auch immer seid, die heutige Nacht ist mythologisch, religiös und historisch bedeutungsvoll. Und da wir vom MOTEL ESCAPE Euch leider noch nicht das Fürchten lehren können, müssen es eben die Geister tun.

Allerheiligen” findet (in der Westkirche) eigentlich erst am 1. November statt und trägt den lateinischen Titel “Festum Omnium Sanctorum”. Der Feiertag wurde von Papst Bonifatius IV. am 13. Mai 609 oder 610 – so sicher ist man sich da nicht – erstmals eingerichtet, um der bis dato unübersichtlich gewordenen Menge an Heiligen in einem Aufwasch zu gedenken. Der Tag darauf sollte schließlich genutzt werden, um für die armen Seelen im Fegefeuer zu beten, weshalb er auch den Namen “Allerseelentag” bekam.

Die aus der alten Welt nach Amerika ausgewanderten Christen vermengten an “Halloween” schließlich alte heidnische Brauchtümer mit ihren katholischen Riten. So wurde der Abend vor dem Hochfest Allerheiligen, auf Englisch “All Hallows’ Eve” vor allem von den irischen oder sonstwie keltisch geprägten Einwanderern einzeln gefeiert. Leider blieb von dem ursprünglich hoch religiösen Brauchtum nicht viel übrige, als “Halloween” schließlich von den USA wieder zurück nach Europa schwappte. Mittlerweile ist es wohl nicht mehr als eine Art gruseliges Fasching mit Süßigkeitenfanatismus.

Die eigentlich keltisch-angelsächsischen Wurzeln des Samhain-Festes sind leider weitestgehend in Vergessenheit geraten. Denn ursprünglich wurde hier der Winter- und Jahresanfang mit Opfern, Feuern, Maskeraden zelebriert, um Geister, Hexen und Dämonen zu vertreiben. Außerdem glaubte man, dass an diesem magischen Datum die Grenzen zwischen der Anderwelt und der Realität besonders dünn seien. So konnte es durchaus passieren, dass einem in jener Nacht ein Hügelelf oder auch ein überlauniger Gott über den Weg latschte.

Und wo kommen eigentlich die Kürbisse her? Einer irischen Legende nach soll der Trunkenbold Jack nach seinem Ableben weder in der Hölle noch im Himmel Unterschlupf bekommen haben. Deshalb streifte er fortan mit einer ausgehölten Rübe umher, die er mit Hilfe glühender Kohle aus dem Höllenfeuer zum Leuchten brachte. Der moderne Gruselkürbis oder auch “Jack-o’-lantern” soll sich von dieser alten Erzählung ableiten. Sicher ist das nicht, aber eine schöne Geschichte. Außerdem schließt sich hier der Kreis zu Morten Delapore, der von der walisischen Insel Anglesey stammt, einem Ort an dem die Druiden Samhain noch heute begehen.

31.10.2019|

Motel Escape macht klug!

Der Mensch spielt, seit er existiert. Kinder erschließen sich die Welt im Spiel, simulieren realistische Situationen und lernen darin zu agieren. Durch gespielte Begebenheiten sammeln schon die Kleinsten Erfahrungen und stärken ihre sozialen, körperlichen sowie kognitiven Fähigkeiten. Mit Motel Escape können sich auch Erwachsene in spannende, stimmungsvolle und fordernde Abenteuer stürzen – denn schließlich lernt man niemals aus!

Der niederländische Kulturhistoriker Johan Huizinga schrieb 1956 in seinem Klassiker “Homo Ludens“, der Spieltrieb sei Teil des menschlichen Drängens, Kultur zu schaffen und auch die Zeit außerhalb lebenserhaltender Maßnahmen wie Essen und Schlafen zu gestalten. Tatsächlich belegen schon Funde aus der Jungsteinzeit, dass Kinder mit Puppen spielten. Der bis heute älteste Würfel wurde im Nordirak gefunden und wird auf das 3. Jahrtausend vor Christus datiert.

Die Wissenschaft bestätigt überdies, dass Spielen zahlreiche Fähigkeiten schult. Nicht umsonst eignen sich unsere beiden Räume, Burwash Correctional Center und El Dorado Lake, hervorragend, um soziale Kompetenzen zu stärken. Escape Rooms verlangen nach konsequentem Teamwork, festigen den Zusammenhalt und sind deshalb für Teambuilding in jeder Form bestens geeignet. Darüber hinaus bringen die Herausforderungen im Motel Escape die grauen Zellen auf Trab, sorgen für neue Verknüpfungen im Denkorgan und somit für eine Verbesserung der Denkleistung. Es müssen verschiedene Rätsel gelöst und Aufgaben unter Zeitdruck erledigt werden – ein besseres Gehirntraining, das dabei auch noch Spaß macht, gibt es kaum.

Motel Escape ist eben mehr als einfach nur ein weiterer Escape Room. Motel Escape ist eine lehrreiche und unterhaltsame Erfahrung fürs Leben!

28.10.2019|

Georgia Convent

Noch immer laufen unsere Vorbereitungen auf Hochtouren und wir schleifen an den letzten Details. Zur Eröffnung werden wir mit zwei buchbaren Bäumen an den Start gehen: die turbulente Flucht aus dem rätselhaften Burwash Correctional Center und der Kampf ums Überleben in der unheimlichen Hütte am El Dorado Lake. Doch längst gibt es Ideen und sogar konkrete Pläne für weitere spannende Abenteuer rund um die mysteriösen Motels des Morten Delapore.

Unser Georgia Convent – oder auch “Der Tempel” – wird eine völlig andere Dynamik und Herangehensweise bieten. Als Team müsst Ihr hier in die Loge der Sonnentempler eindringen, eine okkulte Geheimgesellschaft, deren Wurzeln bis ins Mittelalter zurückreichen. Diese planen eine “große Reinigung”, bei der die Menschheit ausgedünnt und von den “unreinen” Massen befreit werden soll. Es bleibt nur eine knappe Stunde Zeit, um das altehrwürdige Gemäuer zu infiltrieren und den gesicherten Computer der Verschwörer anzuzapfen. Nur wer leise und umsichtig vorgeht, wird die Tür mit den sieben Siegeln überwinden und den Tod unzähliger Menschen verhindern können. Denn während Ihr Euch durch die Tempelanlage schleicht, halten die Sonnentempler eine Versammlung ab – ein lautes Geräusch im falschen Moment und alles war umsonst …

21.10.2019|

Bewegte Bilder

Ab heute ist unser YouTube-Kanal online und wird Euch sporadisch mit Infos, Teasern, Trailern, Interviews und anderem Video-Material versorgen.

Den Anfang macht ein Teaser zu unserer Hütte am El Dorado Lake, der ein klein wenig davon verrät, was sich vor Ort abspielen wird. Ihr erheischt einen kurzen Einblick in das Grauen, mit dem Ihr auf Eurer Suche nach Euren verschwundenen Freunden konfrontiert werdet …

Zur Story: Der El Dorado State Park am El Dorado Lake ist ein lauschiger Urlaubsort in Kansas. Als ein befreundetes Pärchen dort spurlos verschwindet und die Beamten vor Ort seltsam reserviert agieren, machst du dich mit einigen Freunden auf den Weg, ihre Spuren zu finden. Ein Unwetter treibt euch in eine einsame Hütte in einem abgeschiedenen Waldstück. Doch die ruhige Nacht wird zu einem Alptraum, zu einem Kampf auf Leben und Tod. Denn in der Hütte haust ein Wahnsinniger …

Wenn Ihr schon jetzt einen Gutschein für Euch oder Eure Freunde, Bekannte oder Arbeitskollegen erwerben möchtet, damit Ihr von Anfang an mit dabei seid, dann könnt Ihr das gerne direkt hier auf unserer Website tun.

14.10.2019|

Aus dunklen Wäldern

Holz ist ein unersetzliches Baumittel auch in unseren Gemäuern. Wir wollten aber nicht irgendein beliebiges Holz aus einem Baumarkt ordern, wir wollten lokale Quellen nutzen und unsere Balken, Böden, Träger und andere Holzkonstruktionen selbst auswählen. Deshalb kamen wir auf die glorreiche Idee in die Eifel zu fahren und dort vor Ort “unser” Holz selbst auszusuchen und eigenständig zu schlagen.

Wir hatten leider nicht die Rechnung mit der düsteren Natur und Geschichte der Eifel gemacht und verbrachten einen wahrhaft gruseligen Tag in den dräuenden Wäldern. Habt Ihr gewusst, dass es eine Unzahl an Gruselgeschichten aus und rund um die Eifelregion gibt? Nicht nur prominente Autoren wie Karl Simrock, Ernst Moritz Arndt und Friedrich Schlegel verewigten den feucht-milden Forst in ihren Geschichten, nein, schon in grauer Vorzeit war die Eifel Gegenstand zahlreicher Sagen, Märchen und Legenden. Moorhexen, kopflose Reiter, Wiedergänger und Werwölfe bevölkern seit Menschengedenken die Haine und Lichtungen. Und jetzt wissen wir auch warum …

07.10.2019|

Einer für alle, alle für einen

Kaum ein Slogan trifft die Essenz von Escape-Games so hervorragend wie der Schlachtruf “Unus pro omnibus, omnes pro uno” aus dem Roman Die drei Musketiere des französischen Schriftstellers Alexandre Dumas. Denn wer einem Escape Room entkommen möchte, der muss auf Zusammenarbeit und Teamgeist setzen und die Fähigkeiten aller Teilnehmer effektiv verbinden. Aus diesem Grund haben wir die Freundschaftstage ins  Leben gerufen.

Jeden Mittwoch und Donnerstag werden in allen Räumen – ganz gleich ob El Dorado Lake oder Burwash Correctional Center – maximal nur vier Personen berechnet. Wenn Ihr Euch also zu sechst ins Abenteuer stürzen wollt, dürfen zwei Musketiere umsonst mitfechten.

Wollt Ihr Euch schon jetzt ein Plätzchen sichern? Dann bucht gleich hier bequem online.

30.09.2019|

Abenteuer schenken

Das passende Geschenk für Mitarbeiter, Bekannte, Freunde und Verwandte zu finden ist immer wieder auf’s Neue eine Herausforderung. Es soll Freude bringen, erbauen und natürlich einzigartig sein.

Mit einem Gutschein für einen Besuch im MOTEL ESCAPE seid Ihr auf jeden Fall auf der sicheren Seite, denn unsere Räume versprechen ein unvergessliches Abenteuer. Jede Buchung im Burwash Correctional Center oder in der Hütte am El Dorado Lake ist eine gänzlich individuelle Erfahrung, abhängig von den eigenen Interessen, Fähigkeiten und der Dynamik der Gruppe.

Ganz gleich also ob Geburtstag, Jubiläum, Firmenfeier, Ostern oder Weihnachten – mit einem MOTEL-ESCAPE-Gutschein schenkt Ihr Spiel, Spaß und Spannung in einem und beschert einmalige Erlebnisse.

23.09.2019|

Und die Gewinner sind …

Wir haben am Wochenende sämtliche Bewerberinnen und Bewerber, die sich über E-Mail, Facebook, Twitter, Instagram, unsere Internetseite, Telepathie oder Rauchzeichen bei uns als VIP-Betatester beworben haben, in einen großen Topf geworfen – also sinnbildlich – und dann zufällig sechs von ihnen gezogen. Jeder von ihnen darf (voraussichtlich im Oktober) mit einem Begleiter/einer Begleiterin eigener Wahl nach Essen pilgern, um dort unsere beiden buchbaren Räume El Dorado Lake und Burwash Correctional Center probezuspielen.

Alle werden von uns per Privatnachricht oder E-Mail kontaktiert und werden dann im Laufe der nächsten Tage und Wochen weitere Infos erhalten.

 

Das glückliche Sextett ist:

  • angi_stardust
  • Deborah J.
  • Tobias L.
  • Charlie K.
  • Johannes V.
  • Mar R.

Herzlichen Glückwunsch für die Gewinner und lieben Dank an dieser Stelle noch einmal für alle Interessierten und Unterstützer!

16.09.2019|

Im Anfang war das Wort

… und das Wort war bei Morten. Und damit Ihr zu jeder Zeit sein Wort vernehmen möget, tragt Euch doch in unseren Newsletter ein?! Hier halten wir Euch nicht nur über besondere Aktionen und Neuerungen auf dem Laufenden, nein, wir werden Euch auch mit Geschichten und Rätseleinlagen bei Laune halten. Denn das MOTEL-ESCAPE-Erlebnis beginnt nicht erst mit Betreten einer unserer Live-Escape-Räume, sondern erstreckt sich weit darüber hinaus. Werde Teil einer außergewöhnlichen Gemeinschaft – oder bleibe schlichtweg auf dem neuesten Stand und verpasse keine Sonderangebote.

 

Trage Dich hier ein und folge unseren Worten.

07.09.2019|

Wir brauchen Dich!

Willst Du zu den ersten Personen gehören, die unsere beiden Starträume Burwash Correctional Center und die Hütte vom El Dorado Lake betreten und erleben können? Dann melde Dich gemeinsam mit einer Begleitperson Deiner Wahl bei uns zum VIP-Beta-Test an! Unter allen Rückmeldungen verlosen wir sechs Doppelplätze für unseren exklusiven Testlauf bei dem Ihr in zwei kleinen Teams beide Räume besuchen dürft – und Verpflegung gibt es natürlich auch!

Ganz gleich ob Du Anfänger, Gelegenheitsspieler oder Experte in Escape Games bist, Deine Meinung und Deine Eindrücke sind wichtig für uns. Wir freuen uns darauf, mit Euch in Kontakt zu kommen und uns mit Euch auszutauschen.

Bis zum 11.09.2019 um 12:42 Uhr könnt Ihr Euch bei uns unter dem Betreff “VIP-Betatest” über unser Kontaktformular anmelden. Die sechs Gewinner werden unter allen Teilnehmern (auch auf unseren Social-Media-Plattformen) zufällig ausgelost und bis zum 16.09.2019 von uns per E-Mail kontaktiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

02.09.2019|

In den Klauen des Wichita-Killers

Eigentlich wollten Eure Freunde, Rick und Joanna, einen Ausflug in den schönen El Dorado State Park machen, um dort zu campen. Von ihrem Wanderausflug zum Stausee kamen sie allerdings nie zurück. Nachdem die Polizei die beiden Vermissten auch nach tagelanger Suche nicht finden konnte, habt Ihr Euch kurzerhand selbst auf den Weg gemacht, um den Spuren des Pärchens auf eigene Faust zu folgen. Nach einigen Tagen des Herumfragens und Wanderns entdeckt Ihr in einem abgeschiedenen Waldstückchen eine einsame Holzhütte. Ein heraufziehendes Unwetter zwingt Euch dort Unterschlupf für die Nacht zu suchen. Am nächsten Morgen wollt Ihr Eure Suche fortsetzen …

Aber so weit kommt es nicht. Mitten in der Nacht werdet Ihr von einem gellenden Schrei unsanft aus Euren unruhigen Träumen gerissen. Regen prasselt gegen die beschlagenen Fensterscheiben, der Sturm rüttelt an den Fensterläden und nicht nur der Wind streicht um das Haus. Die Nacht wird zu einem finsteren Alptraum, zu einem Kampf auf Leben und Tod. Ihr befindet Euch in den Klauen des wahnsinnigen Wichita-Killers!

Schon jetzt könnt Ihr in unserem “Gruselhaus” einchecken und versuchen die Rätsel um die vergessen Hütte am El Dorado Lake zu lösen  und nicht zuletzt dort lebend wieder rauszukommen – bucht direkt hier.

26.08.2019|

Entfliehe dem Chaos!

Ihr habt Euch tagelang durch den kanadischen Grundy Lake Provincial Park geschlagen, um das legendäre Burwash Correctional Center ausfindig zu machen. Der Aufwand, sich durch Urwald und über Sicherheitszäune zu kämpfen, soll sich lohnen, denn der verfallene und verwaiste Ort verspricht ein einmaliges und unheimliches Lost-Places-Erlebnis. Tatsächlich sollen sich in dem stillgelegten Gefängnis- und Forschungskomplex in einer lauen Julinacht des Jahres 1939 mysteriöse Dinge abgespielt haben. Warnungen von Einheimischen ebenso wie zahlreiche Verbotsschilder haben Eure Neugier jedoch nur noch mehr angestachelt.

Aber noch bevor Ihr Euch dem Gebäudekomplex nähern könnt, werdet Ihr auf brutale Weise von einem militärischen Wachtrupp aufgegriffen und kurzerhand in unterschiedliche Zellen zum Verhör gesperrt. Doch dazu kommt es nicht mehr. Alarmsirenen schrillen, Menschen schreien und ein fürchterliches Chaos bricht los. Und Ihr seid mittendrin.

Flieht so schnell Ihr könnt … und überlebt!

Ihr könnt schon jetzt unser schweißtreibendes Escape-Spektakel buchen und zu den Ersten gehören, die das Rätsel des legendären Burwash-Ghosts lösen und dem vertrackten Komplex entkommen – bucht direkt hier.

 

19.08.2019|

Werde VIP-Betatester

Endlose Tage und Nächte haben wir mit der Planung unserer beiden Escape-Räume, Burwash Correctional Center und El Dorado Lake, verbracht. Wochen um Wochen haben wir diskutiert, verändert und optimiert. Jetzt, da die beiden Abenteuerschauplätze fertiggestellt sind, gilt es diese erst einmal für Euch auf Herz und Nieren zu prüfen. Denn was in der Theorie dutzendfach durchdacht und immer wieder verbessert wurde, muss noch lange nicht im realen Einsatz funktionieren.

Für unseren mehr als einmonatigen Beta-Test haben wir einige Crews aus Anfängern, Gelegenheitsspielern und Escape-Game-Pros zusammengestellt, aber wir würden gerne auch Euch, die Community, an der Erstbegehung beteiligen. Wollt Ihr die Ersten sein, die unsere beiden Räume betreten? Habt Ihr Lust, Euch in die finale Optimierung mit Euren Eindrücken, Beobachtungen und Erfahrungen einzubringen? Dann meldet Euch bitte bis zum 31.08.2019 um 12:42 Uhr mit dem Betreff “VIP-Betatest” und gewinnt einen von sechs Testplätzen – und zwar gemeinsam mit einem Freund, Partner oder Kollegen Eurer Wahl!

Die Gewinner werden Anfang September unter allen Teilnehmern (auch auf unseren Social-Media-Plattformen) zufällig ausgelost und bis zum 05.09.2019 von uns per E-Mail kontaktiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

12.08.2019|

Es geht voran

Monate, nein, Jahre sind ins Land gezogen, um die Idee von MOTEL ESCAPE zu verwirklichen. Es gab viele Rückschläge, aber auch viele wunderschöne Momente – ganz zu schweigen von nahezu unheimlichen Überraschungen.

Aber seit einigen Tagen befinden wir uns in der finalen Polierphase. Die groben Arbeiten sind erledigt und die leidigsten Hindernisse beseitigt, jetzt geht es an die Details, um zur Eröffnung das bestmögliche Abenteuererlebnis für Euch an den Start zu bringen.

In einigen Tagen werden wir Euch auch über unseren Beta-Test und ein großes Gewinnspiel dazu informieren. Denn wer könnten bessere Probanden für unsere Versuche sein, als Ihr selbst, die Abenteurer, Spieler und Rätselprofis.

05.08.2019|

Furiose Eröffnung

Mit großen Schritten eilen wir unserer Premiere entgegen. Und damit Du Teil der furiosen Eröffnungsfeier werden kannst, können ab dem 01.08.2019 bereits Buchungen für die beiden Räume Burwash Correctional Center und El Dorado Lake vorgenommen werden.

Entscheide dich schon jetzt, ob du lieber in einer alten Hütte im Wald vor einem wahnsinnigen Serienkiller fliehen oder Zeuge eines missglückten Experiments in einem vermeintlich stillgelegten Gefängniskomplex werden möchtest? Oder genieße einen Sonderrabatt für eine Doppelbuchung und versuche dich an beiden Abenteuern!

 

 

01.08.2019|